alt_name_img01

Ausschnitt Benediktus-Regel und Buch der Weisheit

alt_name_img02

Auswahl der Glasfarben

alt_name_img03

Sandstrahlfolien

Auch für Abt Wolfgang Hagl ist die künstlerische
Gestaltung nicht nur beliebige Zierde. Neben dem
"großen barocken Buchdeckel", der alten Bibliothek,
solle auch die neue leuchten, sagt er. "Wenn man
weiß, dass wir Mönche Bücher mit der Hand abge-
schrieben haben, lässt sich ermessen, dass das ein
kostbarer Schatz für uns ist, der einen kostbaren
Raum braucht", sagt der Abt. Die Schriften, die der
geistliche ausgewählt hat, enthalten, was er trans-
portieren will: Die Verbindung von Glaube und Wissen
im "Buch der Weisheit", die Benedikt-Regel mit ihrer
Aufforderung zur Offenheit und schließlich Papst
Benedikts Enzyklika, die die soziale Dimension des
Glaubens betone - schließlich ist die Präsenzbibliothek
nicht zuletzt für die Schüler des angeschlossenen
Gymnasiums gedacht. Eine "Heilstätte der Seele" soll
der neue Raum sein, so wünscht es der Abt, so sagt
es die Intarsie im Fußboden vor dem Portal.

(Lena Grundhuber in der SZ/ENN April 2009)
alt_name_img04

Robert M. Weber und Abt Wolfgang Hagl mit Modellen und Entwürfen im Atelier

alt_name_img05

Besprechung der Entwürfe im Atelier

alt_name_img06

Detaillierungen

alt_name_img07

Muster für Absenken der Schriften und Sandstrahlen

alt_name_img08

Peter Hinz-Rosin, Robert M. Weber, Architekt Carl Schnabel (Foto: Stefan Rossmann)

alt_name_img09

Glaswerkstätten van Treeck - Peter Hinz-Rosin, Robert Weber, Prof. Dr. Peter van Treeck

alt_name_img10

Detail aus "Deus Caritas Est"

alt_name_img11

Glaswerkstatt - P.HR, Fred Mayerhofer

alt_name_img12

Detailansicht

alt_name_img13

Detailansicht

alt_name_img14

Detailansicht