Es wird Licht im Kloster Metten

"Große Worte stehen hier im Raum: Licht, Anfang,
Weisheit, Wort, Gott. Und obwohl jeder einzelne
dieser Begriffe einige tausend Jahre religöser
und philosophischer Auseinandersetzung mit sich
herumträgt, haben sie noch immer Kraft genug,
zwei ganz moderne Menschen in eine monatelange
Beschäftigung zu treiben.
Die durchaus heikle Aufgabe, die Hinz-Rosin und
Weber vor einem Jahr übernommen haben, hat tat-
sächlich eine ganze Menge mir Worten zu tun.
Die beiden Künstler gestalten die neu eingerichtete
Präsenzbibliothek im Kloster Metten. Über fünf
Boxen mit Bücherregalen legen die Künstler künst-
lich erleuchtete Schriftbänder aus Glas. Goldgelb
wie der Gäuboden, blau wie die Donau und grün
wie der Bayerische Wald sollten nach der Vorgabe
des Abtes die insgesamt 96 Meter langen Glasbänder
sein, die jeweils einen Abschnitt der fast 500qm
großen Bibliothek als Oberlichter umschließen."

(Lena Grundhuber in der SZ/ENN April 2009)
01_metten_gesamt.jpg

Peter Hinz-Rosin, Abt Wolfgang Hagl, Robert M. Weber in der neuen Bibliothek

Für die Glasbänder wurden von Abt Wolfgang Hagl
Sätze aus der Genesis, dem Buch der Weisheit,
dem Johannes-Evangelium, der Benediktus-Regel
und der Papst-Enzyklika "Deus Caritas Est" ausgesucht.

"Die typografische Herausforderung bestand darin, die
Zeichen auf Glas zum Schwingen zu bringen, ihren Rythmus,
ihre Bedeutung zu erspüren.
So ging es an die Wurzeln der Worte - im hebräischen,
griechischen und lateinischen Urtext, mithilfe einer
Konkordanz der hebräischen und deutschen Bibel,
der Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift und
geschätzten 300 Meter Papier. Welches Wort in welcher
Schriftart, auf deutsch, hebräisch oder griechisch hervor-
zuheben sei, wie die Strenge hebräische Type mit der weich
fließenden griechischen Schrift zu verbinden sei, dahinter
stecken jede Menge inhaltlicher Fragen. Erst daraufhin konnten
sich Weber und Hinz-Rosin die ganze Glasfläche erarbeiten, auf
der die Worte nun verewigt sind - sandgestrahlt, aufgemalt
oder im Relief hervorgehoben, lesbar, aber irritierend neu
angeordnet. Texte die nach außen strahlen, um innerlich
neu entdeckt zu werden."
(Lena Grundhuber in der SZ/ENN April 2009)
alt_name_img02

Detailansicht

alt_name_img03

Detailansicht griechisch

alt_name_img04

Detailansicht hebräisch

alt_name_img05

Detailansicht lateinisch

alt_name_img06

Detailansicht lateinisch

alt_name_img07

Detailansicht

alt_name_img08

Detailansicht lateinisch

alt_name_img09

Unentbehrlich, die Skizze auf Papier

alt_name_img10

Betonungen setzen im Griechischen

alt_name_img11

Peter Hinz-Rosin prüft die Typografieentwürfe

alt_name_img12

1:1 Muster der Farbgestaltung

alt_name_img13

Robert Weber und Peter Hinz-Rosin

alt_name_img14

Erste Glasmuster auf ersten Entwürfen

alt_name_img14

Erste Glasmuster

alt_name_img14

Erste Glasmuster